Was macht ein gutes BrandinG aus?

VON CHRISTINE SEHM I 22.06.2021

Welche Kriterien muss Dein Logo und Branding erfüllen, um wirkungsvoll für Dich zu arbeiten. Hier findest Du die 3 wichtigsten Kriterien und einige Beispiele:

1. Dein Branding basiert auf Deinen Werten und spiegelt Dich und Dein Angebot wider.

Die gute Nachricht ist, dass es gar nicht so schwierig ist, ein gutes Logo für sich zu finden. Du musst dazu nicht tagelang auf Pinterest & Instagram suchen und irgendwann frustriert sein, weil es schon alles gibt und noch dazu toll aussieht.

Dein persönliches Logo und Branding basiert auf Deinen Werten und mit diesen solltest Du beginnen. Was ist Dir wichtig. Was sind Deine Werte? Für was möchtest Du stehen? Welche Farben können Deine Werte unterstützen?

Was soll Dein Branding beim Betrachter bewirken? Was soll er denken und fühlen, wenn er Dein Branding sieht? Ein Logo und Branding hinterlässt einen ersten Eindruck von Dir und Deiner Arbeitsweise.

Beispiel: 

So sollte zum Beispiel das Branding der Beratung von Hohenstein, Yates und Cooper Seriösität und Vertrauen ausdrücken. Die Farbe Blau in einem warmen Ton ist dazu ideal gewählt, denn sie drückt genau diese Werte aus. Auch wirken die Initialien von HYC sehr vertrauensvoll, denn sie zeigen traditionelle Werte und damit Verlässlichkeit. Die Typografie ist geradlinig und clean und steht für Professionalität.

2. Dein Branding hat direkt mit Deinem Angebot zu tun.

Ein Branding überzeugt besonders, wenn es in direktem Zusammenhang mit Deinem Angebot steht. Idealerweise sieht der Kunde sofort, was er davon hat, wenn er mit Dir zusammenarbeitet. Dein Branding bleibt dem Betrachter damit besser in Erinnerung.

Viele Logos sind ziemlich austauschbar. Das liegt oft daran, dass sie nicht wirklich zum Inhaber und Angebot passen und nicht mit seinen Werten korrespondieren. Oder sie sind zu glatt und zeigen keinerlei interessante Kontraste, Widersprüche und Besonderheiten. Denn nur ein wirklich persönliches Logo finden wir ansprechend, weil es authentisch und damit glaubhaft ist.

Das Logo der Beziehungsschmiede ist ein gelungenes Beispiel für einen direkten Zusammenhang von Angebot und Design.

Die Beziehungsschmiede von Sarah Beyer bietet systemische Therapie & Beratung für Singles, Paare und Eltern an. Das übergeordnete Thema ist das „Zusammenfinden“ von Menschen.

Beide Elemente stehen für sich und bilden zusammen ein Herz als Zeichen für Liebe und für Autonomie & Symbiose. Die Formen zeigen gleichzeitig ein S und ein B für Sarah Beyer, was ich besonders charmant finde. Und die Linien erinnern an eine gusseiserne Form, als Anlehnung an die Schmiede.

Die Farbe Rot als Zeichen der Liebe im Kontrast zu dem eher kühleren Grau und Weiss gibt dem Branding Wärme und einen leichten Zugang.

Die vielschichtigen Assoziationen sind bei diesem Branding besonders ansprechend. Das Logo kommt bei Klienten sehr gut an.

3. Dein Logo hat einen hohen Wiedererkennungswert

Wir freuen uns, wenn wir etwas Bekanntes wiedersehen. Ein Logo mit einem hohen Wiederekennungswert ist also von Vorteil. Viele Logos sind ziemlich austauschbar, denn es fehlt ihnen an Authentizität und Zusammenhang. Ein prägnantes Zeichen, das besonders ist, bleibt jedoch in Erinnerung. Dabei ist es in Ordnung, wenn wir etwas über die Bedeutung grübeln müssen und erst auf den zweiten Blick den Zusammenhang erkennen. Unser Gehirn mag es, Lösungen zu finden und wir freuen uns, wenn wir etwas erkannt haben.

Ein gutes Beispiel mit direktem Zusammenhang und hohen Wiedererkenungswert ist das Logo der Praxis für Kieferorthopädie von Dr. Tanja Stutzmann

Die Punkte bilden die Form eines Gebisses und versetzt bilden sie ein S für Stutzmann. Das Logo steht in einem sonnengelben Kreis und schmückt die gesamte Praxis, sowie sämtliche Papiere, Broschüren und Schilder.

 

Nach kurzer Zeit wurde eine Dependance gegründet und diese erschien in einem fröhlichen Grün. Der Wiederekennungswert hat den Patienten besonders gut gefallen.

Fazit:

Dein Logo basiert also in erster Linie auf Dich und Deinen Werten oder den Werten Deines Unternehmens. Was macht Dich aus, was macht Dein Angebot so besonders? 

Hast Du Dich mit Deinen Werten bereits befasst? Wenn nicht, solltest Du das zu Beginn Deines Branding- Prozesses tun. Denn nur mit einer gut erarbeiteten Basis kannst Du strategisch und zielorientiert weiterkommen und ein Branding finden, das nur zu Dir passt und für Dich arbeitet. 

Zu Beginn der Zusammenarbeit bekommen meine Kunden ein Workbook, das sich mit ihren Werten und ihrer strategischen Ausrichtung befasst. Wenn Du daran Interesse hast oder Hilfe bei der Ausarbeitung Deiner Werte  benötigst, melde Dich gerne bei mir.